Aktenvernichtung München

87,90 124,90 

In vielen privaten Arbeitszimmern und Büros in München stapeln sich alte Akten. Wir unterstützen Sie bei der Aktenvernichtung – schnell, zuverlässig und 100-prozentig sicher.

Wir bieten die Aktenvernichtung auf Rechnung an. Das bedeutet für Sie kein Risiko. Sie bezahlen erst nach erfolgreicher Abholung und Vernichtung ihrer Akten.

Achten Sie bitte bei unseren großen Behältern (500 Liter) auf eine ebenerdige Aufstellung, die eine Abholung ohne Treppennutzung bzw. mit ggf. vorhandenem Fahrstuhl ermöglicht.
Die Zeit zwischen Behältergestellung und -abholung sollte maximal 2 Wochen betragen.

Aktenvernichtungstonne bestellen

Bitte wählen Sie eine Tonnengröße, sowie den Leerungsrhythmus.

Lieferzeit: Terminvereinbarung

Auswahl zurücksetzen

Unsere Tonnen für die Aktenvernichtung in München

Informationen zur Aktenvernichtung in München 
Tonnengrößen240 Liter (87,90 € inkl. MwSt.)
500 Liter (124,90 € inkl. MwSt.)
Leerungsrhythmus14-täglich
alle 4 Wochen
einmalig
LieferzeitTerminvereinbarung
Vertragslaufzeitkeine
Tonnenmietekeine
Transportkostenkeine

Wir bieten Ihnen Tonnen für die Aktenvernichtung in zwei verschiedenen Größen an. Die Behälter bestehen aus Metall und haben einen verschließbaren Deckel. Ihre Akten sind damit vor unbefugter Einsicht sicher.

Größen

Tonne für Aktenvernichtung 240 Liter

Die verfügbaren Größen für die Aktenvernichtung in München sind:

  • 240 Liter: Platz für etwa 30 Aktenordner
  • 500 Liter: Platz für etwa 55 Aktenordner

Informationen zum Vertrag

Alle angegebenen Preise beziehen sich auf eine Leerung. Dabei sind Bereitstellung der Tonne, Transport und Vernichtung der Akten enthalten. Sie können zwischen einmaliger und wiederholter Abholung wählen. Die regelmäßige Leerung kann im 14-Tage- oder im Monatsrhythmus erfolgen. Es besteht dabei keine Vertragsbindung: Sie können jederzeit zum nächsten Leerungstermin kündigen.

Bezahlung

Wir stellen Ihnen kurz nach der Leistungserbringung eine Rechnung aus. Diese geht Ihnen per Post zu. Falls Sie mit uns eine regelmäßige Abholung vereinbaren, bekommen Sie einmal monatlich eine Rechnung. Falls gewünscht ziehen wir den Rechnungsbetrag per Lastschrift von Ihrem Konto ein.

Kontakt zu uns

Haben Sie noch Fragen zu unserem Angebot in München? Sie erreichen uns (montags bis freitags 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr) persönlich telefonisch unter (0800) 000 88 91 oder per E-Mail: info@sero-aktenvernichtung.de

Was gehört in die Tonne für die Aktenvernichtung?

Sie können in unserer Tonne Ihre Dokumente samt Ordnern und Mappen entsorgen. Einzige Voraussetzung ist, dass die Ordner aus Pappe oder Papier bestehen. Mappen und Ordner aus Kunststoff dürfen nicht in der Tonne landen.

Bitte sortieren Sie zudem alle Klarsichthüllen aus. Des Weiteren dürfen keine Datenträger, wie USB-Sticks oder Festplatten, in dem Behälter entsorgt werden.

Sichere Aktenvernichtung

Weil viele Unterlagen sensible Daten enthalten, ist der Datenschutz bei der Aktenvernichtung sehr wichtig. Wir sorgen für Sicherheit bei der Entsorgung Ihrer Unterlagen. Der gesamte Transport Ihrer Akten wird protokolliert, sodass eine lückenlose Dokumentation entsteht. In unserer Anlage angekommen, trennen wir zunächst metallische Fremdstoffe ab. Dazu zählen Heft- und Büroklammern sowie Abheftbügel und Tippklemmer der Ordner. Anschließend werden die Unterlagen in der Vernichtungsanlage zerkleinert. Nach diesem Schritt bestehen die Akten noch aus Schnipseln, die so groß sind wie ein 5-Cent-Stück. Mitunter verwirbeln wir die Schnipsel im Anschluss an die Zerkleinerung.

Die Aktenfetzen verpressen wir Anschluss zu Ballen. Dieser in der Kreislaufwirtschaft als “Bunte Akten” bezeichnete Rohstoff kommt im Recycling zum Einsatz, u. a. zur Herstellung von Toilettenpapier.

Unser gesamter Prozess der Datenvernichtung entspricht den Vorgaben der DIN 66399.

DIN 66399

Die Norm mit der Nummer 66399 besteht seit 2012. Ihr Gegenstand ist die Akten- und Datenträgervernichtung. Mit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung im Jahr 2018 ist die Norm verbindlich.

Es werden verschiedene Grundbegriffe definiert, auf denen die Norm ihre Bestimmungen aufbaut. Dabei unterteilt sie in verschiedene Schutzklassen, legt Sicherheitsstufen fest und konkretisiert die Vorgaben für einzelne Datenträger. Auch zum Ablauf des Prozesses und dem Aufbau der Anlagen macht die Norm Vorgaben.

Die vollständige Erfüllung der Vorgaben wird durch Zertifikate bescheinigt.

Hinweis: Die Vernichtung erfolgt gem. Art. 28 EU-DSGVO, Schutzklasse 2 Sicherheitsstufe P-3 gem. DIN 66399 Bei einer gewünschten Abweichung hiervon kontaktieren Sie uns bitte unter info@sero-aktenvernichtung.de.

Schutzklassen

Zur Klassifizierung der Daten legt die Norm drei verschiedene Klassen fest. Dabei ist entscheidend, wie vertraulich die Daten eines bestimmten Konvoluts sind. Je größerer Schaden durch eine Veröffentlichung entstehen kann, umso höher die Schutzklasse.

Für die meisten Unterlagen von Firmen und Privatpersonen wird die Schutzklasse zwei angelegt, da personenbezogene Daten enthalten sind, deren Veröffentlichung sich sehr nachteilig auswirken kann.

Sicherheitsstufen

Die Norm kennt sieben verschiedene Stufen für die sichere Datenvernichtung. Dabei macht sie Vorgaben, wie stark die Datenträger zerkleinert werden müssen, und legt Toleranzgrenzen fest. Die Sicherheitsstufen korrespondieren mit den Schutzklassen insofern, dass nicht jede Sicherheitsstufe für jede Schutzklasse angewendet werden darf. Zum Teil gibt es jedoch Überschneidungen: So darf die Sicherheitsstufe 3 für Unterlagen der Schutzklassen 1 und 2 angewendet werden.

Damit die Bestimmungen der Schutzklassen vollständig greifen, ist zudem die Art des Datenträgers wichtig.

Datenträgertypen

Die Norm unterscheidet sechs verschiedene Arten von Datenträgern:

KürzelDefinitionBeispiele
PDarstellung der Informationen in OriginalgrößeDruckerzeugnisse
FVerkleinerte Darstellung der InformationenMikrofilm, Filmbänder
OSpeicherung der Informationen auf optischen DatenträgernCD, DVD, Blu-Ray
TSpeicherung auf magnetischen DatenträgernDisketten, Magnetbänder
HSpeicherung auf magnetischen Festplattenherkömmliche Festplatten
ESpeicherung auf elektronischen DatenträgernFlash-Drives, SSD-Festplatten

Für jeden Typ gibt es eine spezielle Vorgabe, damit die einzelnen Sicherheitsstufen eingehalten sind. Im Prozess der Aktenvernichtung ergibt sich aus der Kombination von Datenträgertyp und Sicherheitsstufe ein Kürzel. P-3 steht für Papierakten der Sicherheitsstufe 3. Diese werden also in Partikel von nicht mehr 320 mm² Flächeninhalt zerkleinert. P-3 ist der Standard für unsere Aktenvernichtung und bietet ausreichenden Schutz vor Rekonstruktion für die meisten Daten von Firmen und Privatpersonen.

Fragen zum Thema Aktenvernichtung

Wie lang ist die Aufbewahrungsfrist?

Der Gesetzgeber legt Aufbewahrungsfristen für bestimmte Dokumente fest. Wie lang die Fristen im Einzelnen sind, sollten Sie im Zweifel bei Ihrem Steuerberater erfragen. Als Faustregel gilt: Die Frist für Privatpersonen beträgt zwei Jahre, während Unternehmen ihre Unterlagen zehn Jahre lang aufbewahren müssen.

Wann können die Akten vernichtet werden?

Die Fristen beginnen mit Ablauf des Jahres, in dem das Dokument erstellt wurde. Sie laufen demnach immer vom 1. Januar bis 31. Dezember. Privatpersonen können somit die meisten Dokumente aus dem Jahr 2016 vernichten. Unternehmen können im Jahr 2019 das Regal mit Akten aus dem Jahr 2008 leeren.

Beachten Sie, dass die Aufbewahrungsfristen nicht pauschal gelten! Es kann durchaus Abweichungen bei einzelnen Schriftstücken geben. Informieren Sie sich im Zweifel bei Ihrem Steuerberater.

Kontaktieren Sie uns zu Fragen rund um die Aktenvernichtung in München!

Bei Fragen, ob zu unserem Service in München oder weiterem Informationsbedarf, nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf! Unsere Ansprechpartner nehmen Ihre Anfrage auf diesen Wegen entgegen: